CDU Stadtverband Alzey

Alle Fraktionen wollen angeblich den Radverkehr in Alzey fördern, aber…

...wenn es ernst wird, dann stimmt man doch dagegen.

Es wäre eine Gelegenheit gewesen, die Fußgängerzone auch attraktiver für den Radverkehr zu machen und zu einem Miteinander von Fußgängern und Radfahrern zu führen. Die bisherige Öffnung der Fußgängerzone in den Abendstunden hätte auf eine ganztägige Öffnung ausgedehnt werden können, aber die Mehrheit des Ausschusses für Bürgerdienste lehnte den CDU-Erweiterungsantrag zur ganztätigen Öffnung ab.

Man traut den Alzeyer Bürgen ein anständiges Zusammenwirken zwischen Radfahrern und Fußgängern wohl einfach nicht zu und will nun noch länger in den Abendstunden testen - für ein weiteres Jahr.

Aber: Was in anderen Städten problemlos klappt, soll in Alzey nicht funktionieren?
Wir finden es auf jeden Fall sehr schade, denn wenn man den Radverkehr und das Einkaufen in der Innenstadt fördern will, dann sollte man sich auch trauen, in eine Realisierung zu gehen.


Für die CDU war bei ihrem Antrag eines sehr wichtig: Eine stetige Sensibilisierung sowohl der Radfahrer als auch der Fußgänger auf ein gegenseitiges Miteinander und gegenseitige Rücksichtnahme.
Einzelne Radfahrrowdies finden sich auch heute vereinzelt im Straßenverkehr sowie im Bereich der Fußgängerzone. Diese Fehlverhalten sollten aber nicht pauschal auf alle Radfahrer übertragen werden und somit als Argument dienen, dass Fußgänger durch Radfahrer immer einer Gefährdung unterliegen.
Wichtig ist daher konsequentes Ahnden von Fehlverhalten (mit Bußgeld) und vor allem eine Sensibilisierung aller Beteiligten auf eine angemessene gegenseitige Rücksichtnahme.

 

Zum kompletten Antrag gelangen Sie hier:

https://www.cdu-alzey.de/Antraege_p_61.html