Neuigkeiten

21.01.2021, 17:52 Uhr
CDU steht zur Verbesserung des Radverkehrs, während andere auf fahrende Züge aufspringen
Die CDU legt schon seit langer Zeit einen Fokus auf eine verbesserte Situation im Radverkehr und durch unsere Erfahrungen und Gespräche wurde uns viele noch zu verbessernde Aspekte deutlich.

Beim Thema Radweg nach Dautenheim springen nun auch die FDP-Staatssekretärin und der SPD-Landtagsabgeordnete auf den bereits fahrenden Zug. Doch warum erst jetzt?

Unterschriftenaktion während der Familienradtour
Bekanntlich setzen wir uns z.B. auch schon lange für eine Radwegeanbindung unseres Ortsteils Dautenheim ein.
Konkret hat die CDU auch die vom Ortsbeirat initiierte Unterschriftenaktion im Sommer durch eine erfreulich gut besuchte Familienradtour unter Coronabedingungen unterstützt, so dass an diesem Auftakttag schon viele Unterschriften zusammenkamen.
cdu-alzey.de/lokal_1_1_639_Gemeinsam-fuer-den-Radwegeausbau-Dautenheim-viele-Fuesse-traten-in-die-Pedale.html

Bemerkenswert und nahezu lediglich landtagswahlbedingt PR-haschend erscheint uns daher, dass nun auch die FDP auf diesen rollenden Zug aufspringt und sich bei der Übergabe der Unterschriftenliste mit Foto plötzlich an diesem Thema interessiert zeigt.

Eigentlich ist es bedauerlich, denn es muss die Frage erlaubt sein: Wo waren in den letzten Jahren das wirkliche Interesse und der konkrete Einsatz der SPD-Landtagsabgeordneten bzw. der FDP-Staatssekretärin, die im Verkehrsministerium zufälligerweise auch noch genau dafür zuständig ist?

Hätte nicht schon vor langer Zeit die Bedeutung der Radwegeanbindung Dautenheims durch die SPD-Landtagsabgeordneten bzw. die FDP-Staatssekretärin beim zuständigen LBM gesetzt und sich dafür effektiv eingesetzt werden müssen, so dass es erst gar nicht zu einer so dürftigen Absage des LBM hätte kommen müssen?
Jetzt, im Landtagswahlkampf suggeriert man plötzlich Interesse und spielt den "Kümmerer".
Vorher hörte man rein gar nichts von der Staatssekretärin zu diesem Thema. Sollte einem das nicht zu denken geben?

Dass der Radverkehr nicht nur in Alzey, sondern kreisweit gefördert werden muss, steht außer Frage. Nur bringt es nichts, wenn jede Kommune vor sich hin plant.
Es bedarf hier eines abgestimmten, kreisweiten Radverkehrskonzeptes und daher hat die Kreis-CDU im Dezember im Kreistag einen Antrag zur Erstellung eines Radverkehrskonzeptes eingebracht, der auch mit kleinen Änderungen angenommen wurde. Das ist erfreulich und auch der richtige Weg.
Nichts desto trotz müssen wir hier in Alzey das Thema auch weiter im Auge behalten und konkrete Ideen einbringen, so wie das mit den verschiedenen Anträgen der Parteien auch geschieht und die nun auch entsprechend diskutiert und bearbeitet werden müssen.